Marc Oesterle – der Mäzen des Dampfschiffs “Neuchâtel”.

Marc Oesterle wurde am 13. Dezember 1932 in Visp geboren, wo sein Vater in der chemischen Industrie bei Lonza arbeitete. Später zog die Familie nach Zollikon am Zürichsee. Marc studierte Naturwissenschaften an der Universität Genf und Medizin an der Universität Zürich, wo er seinen Abschluss machte, bevor er nach Tübingen (Deutschland) ging, wo ihm die Universität den Doktortitel der Medizin verlieh. Von da an arbeitete er bis zum Ende seiner aktiven Laufbahn als Zahnarzt in Bern. Als Technikbegeisterter erwarb er in seiner Jugend einen Citroën 2 CV, eine Marke, der er mit dem Kauf von Nachfolgemodellen treu blieb. Er legte eine kleine historische Sammlung französischer Autos an und nahm an Rallyes teil.

Marc Oesterle hegt auch eine grosse Liebe zu Hunden, die Kontakte zu vielen Menschen vereinfachen. So erfuhr er durch eine Postkarte von der Idee, das Dampfschiff Neuchâtel wieder in Betrieb zu nehmen. Er war von Anfang an von diesem Projekt begeistert, nahm Kontakt mit dem Gründungspräsidenten Denis Barrelet auf und streckte die nötigen Mittel für den Kauf der in Rotterdam verfügbaren Dampfmaschine vor. Marc beteiligte sich auch am Kauf des Schiffes und später an der Renovierung. Er ist der Ansicht, dass die Neuchâtel einen kulturellen und denkmalpflegerischen Wert von öffentlichem Interesse hat. Ausserdem ist der Raddampfer eine echte Touristenattraktion für die Drei-Seen-Region. Der Salon Marc Oesterle trägt den Namen dieses Wohltäters, ohne den das Projekt nicht möglich gewesen wäre.